Positionspapier zum Alpha-E

Auszug Positionspapier

Es ging um ein Jahrzehnte altes Thema: Der nach den Verkehrsprognosen wachsende Güterumschlag
der deutschen Seehäfen und die damit verbundenen höheren Kapazitätsanforderungen an den
schienengebundenen Hafenhinterlandverkehr verlangten nach einer Lösung. Das DSN fand sie in der
sog. Alpha-E Variante, die auf den bedarfsgerechten Ausbau von Bestandsstrecken im Dreieck
Bremen-Hamburg-Hannover setzt und bewusst ohne die Landschaft zerschneidende Neubaustrecken
auskommt.
Alpha-E will die prognostizierten Güterzugzahlen des Hafenhinterlandverkehrs durch intelligente
Nutzung und Ausbau der verschiedenen Bestandsstrecken fahrbar machen. Mit dem dreigleisigen
Ausbau der Teilstrecke Uelzen – Lüneburg und der Nutzung von alternativen Laufwegen können damit
erhebliche Reserven zur Verfügung stehen. Dieses Ergebnis wurde dann als Variante optimiertes
Alpha-E mit einem Nutzen-Kosten-Faktor (NKF) von 1,1 ausgewählt. Alpha-E wurde von ca. 85% der
Teilnehmer unterzeichnet und bekam somit eine breite Zustimmung im DSN.

Quelle: Projekt Beirat Alpha-E

Positionspapier des Projektbeirates zum Alpha-E (PDF)

Weitere Artikel