Keine ICE Trasse durch unsere Region!

Aufkreuzen in Garlstorf am 11.09. um 11:00 Uhr

Liebe Interessierte, liebe Betroffene,

viele tausend Menschen auf den bisherigen Kundgebungen zwischen Seevetal und Celle, die Landräte der anliegenden Landkreise, viele Bürgermeister und die regionalen Abgeordneten aus dem Landtag und dem Bundestag haben die DB Netz AG und das von der FDP geführte Bundesverkehrsministerium bereits mehrfach aufgefordert den Ausbau der Bestandsstrecken in der Region , wie im Celler Dialogforum 2015 beschlossen, umzusetzen und keine neue Trasse durch die Heideregion zu planen und zu bauen.

Leider gibt es hierzu auch von der Partei „Die Grünen“ keine klaren Antworten, die man angesichts der katastrophalen Folgen eines Neubaus der ICE-Schnellstrecke für die Region erwarten kann, dort will man auf eine Verkehrsprognose für 2040 warten, die Ende 2023 kommen soll.

Das Problem dabei: der Bundestag soll aber bereits im Frühsommer 2023 über die Vorzugsvariante beschließen!!

Aktuell plant die DB Netz AG das Ganze sogar ohne Raumordnungsverfahren
- d.h. ohne Beteiligung der Öffentlichkeit !!!

In Berlin und bei der Bahn ignoriert man, trotz anderslautender Beschlüsse, die Interessen der Region, die Interessen der BürgerInnen, Ihre Interessen als Betroffene

– das lassen wir uns nicht länger bieten!

Wir wollen den Ausbau der Bestandsstrecken nach und keine ICE Hochgeschwindigkeitsstrecke durch die Heideregion !

Niemand soll glauben, dass eine Schnellstrecke von Hamburg nach Hannover bessere Möglichkeiten für die Bahnnutzung aus der Region heraus in die Zentren bietet, als der Ausbau der Bestandsstrecke!

Die DB soll endlich pünktlich fahren und keine „Traumschlösser“ planen, die 2040 noch nicht fertig sein werden!!

Vorteile eines Ausbau der Bestandsstrecke gegenüber dem Neubau einer ICE Hochgeschwindigkeitsstrecke (bis 300 km/h) sind:

Die nächste Protestaktion nach Offen, Evendorf, Bispingen, Wietzendorf, Bergen, Seevetal wird jetzt in Garlstorf sein.

Ein Treffpunkt für die Fahrt dorthin ist um 08:45 Uhr auf dem Hof von Hans Oesterley in Bispingen.

Alle Einwohner und Gäste der Region die weiterhin diese hohe Lebensqualität, diese schöne Natur, die guten Siedlungsbeziehungen der Dörfer untereinander, die schöne Flora und Fauna erhalten möchte, sollten das deutlich machen und an diesen Protestaktionen teilnehmen.

Das Zeitfenster für eine Entscheidung im Bundestag wird immer kürzer!